UNTERSCHÄTZTE GIALLI AUF DVD UND BLU-RAY (TEIL 1): DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES [L’ETRUSCO UCCIDE ANCORA, 1972]

x

grab 7

x

UNTERSCHÄTZTE GIALLI

x

AUF DVD UND BLU-RAY

(TEIL 1)

x

grab 1

[L’ETRUSCO UCCIDE ANCORA, 1972]

x

A.K.A.

x

THE DEAD ARE ALIVE!

x

x

grab 4

x

ZITATE ZUM FILM:

Armando Crispino hat an vielen Drehbüchern mitgearbeitet, so zum Beispiel an Lizzanis tollem Western REQUIESCANT. Als Regisseur zeigte er sich von sehr wechselhafter Qualität. L’ETRUSCO UCCIDE ANCORA stellt seine Hochwassermarke dar. Stark beeinflußt von seinem ehemaligen Drehbuch-autoren Dario Argento, der mit DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN HANDSCHUHE die Gußform des modernen Giallo schuf, gelingen Crispino hier geschickt komponierte Szenen von hoher Spannung, deren Wirkung gestützt ist von Riz Ortolanis Musik. Streckenweise recht blutig, gibt der Film vor, auf einem Stoff von Bryan Edgar Wallace zu basieren. Jo mei. Unter den Darstellern gibt John Marley Vollgas als kapriziöser Stardirigent, der aussieht wie Leonard Bernstein und sich im Verlauf des Films wenig Freunde macht. Etwas blaß bleibt dagegen der Italoamerikaner Alex Cord, dessen Mienenspiel auf Holzschnittniveau bleibt. Viel erfreulicher (und erheiternder) ist da schon Horst Frank als schwuler Hippie-Choreograph, dessen Koteletten bis zum Nabel reichen. L’ETRUSCO UCCIDE ANCORA ist ein fabelhafter Giallo mit starkem Horroreinschlag, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

– Christian Keßler –
x

Armando Crispino ist mit DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES das gelungen, wonach sich ein junger Genre-Fan seinerzeit im Kino sehnte: ein spannender Euro-Schocker, der geschickt zwischen Horror- und Kriminalfilmhandlung hin- und herpendelte. Darstellerisch ansprechend besetzt, beschert uns dieser Etrusker-Thriller auch ein Wiedersehen mit Daniela Surina als von einem toll aufspielenden John Marley ständig erniedrigte Sekretärin. Crispinos schwer unterhaltsames Rätselspiel bietet alles, was ein handwerk-lich sauberer Schnellschuß aus der goldenen Zeit des Trivialkinos zu bieten hatte: eine Vielzahl Verdächtiger, die es am Ende alle nicht gewesen sind, etwas Sex & Crime, die richtige Dosis aus der Blutkonserve und verschiedene Stars aus jenen Tagen. Riz Ortolanis tolle Filmmusik vermischt sich genial mit Verdis klassischer Musik zu einem Sound-track, der immer den richtigen Ton trifft, und Erico Menczers voyeuristische Kamera konfrontiert den Betrachter ständig mit den Bluttaten des unheimlichen Mörders, daß es eine wahre Freude ist. Leider sind solche Filme aus der heutigen Kinolandschaft gänzlich verschwunden, was den Wunsch nach einem Filmtheaterbesuch in weite Ferne rücken läßt…

– Phantopia-Filmkritik –
x

DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES ist ein frühes Beispiel des italienischen Giallos, dem es jedoch ein wenig an Stil und Finesse mangelt, um sich mit den bekanntesten Vertretern dieses Subgenres messen zu können. Es sollte jedoch nicht verwundern, wenn Dario Argento sich von Armando Crispino inspirieren ließ, denn es existieren durchaus erstaunliche Parallelen zu PROFONDO ROSSO und TENEBRAE. DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES beginnt als Mystery-Thriller und endet als Psychokrimi. Regisseur Crispino hätte das phantastsiche Element seinerzeit gerne weiter ausgebaut, doch die Produzenten lehnten das ab. Daß der Streifen auf einer Story des Krimiautors Bryan Edgar Wallace basiert, dürfte genauso gelogen sein wie die Farbe des Grabes, die uns der deutsche Verleihtitel weismachen will. Crispino: „Ich hatte die Idee während eines zufälligen Besuchs der Etruskergräber bei Cerveteri. Als ich zwischen den Gräbern herumwandelte, überkamen mich seltsame Vorstellungen – so als könnte ich greifbare Geisterwesen spüren, die mich umschwebten.“ Der Etrusker mordet wieder lautet denn auch die Übersetzung des italienischen Originaltitels und entlarvt damit den Versuch des deutschen Verleihs diesen Film als Teil der Wallace-Welle zu ver-markten, was er natürlich nicht ist. Der Film präsentiert sich als interessante, durchaus spannend inszenierte ‚Wer-ist-der-Mörder‘-Geschichte, die aber nur selten logisch ist und leider viel zu viel Zeit darauf verwendet, alle Darsteller mächtig verdächtig erscheinen zu lassen. Daß der am Anfang am wenigsten Verdächtige letztlich der Mörder ist, versteht sich von selbst. Trotzdem ist DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES ein ansehenswerter, nostalgischer Italo-Thriller mit einem bemerkenswerten Auftritt von Horst Frank als homosexueller Choreograph. Es ist bedauerlich, daß sich Crispino, der sich immer als Handwerker seines Berufs, aber nie als Geschäftsmann verstand, Mitte der ’70er Jahre, nachdem sein letzter phantastischer Film FRANKENSTEIN ALL’ITALIANA, eine Genre-Parodie, 1975 dank schlechter Verleihstrategie ein Flop wurde, aus dem Filmgeschäft zurückgezogen hat und danach nur noch für das Fernsehen arbeitete.

– Detlef Klewer –

x

gel 2

DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES ist vielleicht der unterschätzteste Giallo, der in den ’70ern gedreht wurde. Ähnliches gilt ansonsten nur noch für DER SCHWARZE LEIB DER TARANTEL und DER SCHWARZE TAG DES WIDDERS, die eines Tages hoffentlich auch noch in Deutschland auf DVD oder Blu-Ray erscheinen werden. DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES besitzt einfach alles, was man als Giallo-Fanatiker sehen möchte: Schwarze Handschuhe, blutige Morde, rote Heringe, unheimliche Suspense-Szenen, schöne Ladies wie Samantha Eggar, einen durchgeknallten Killer mit Kindheitstrauma, die wundervolle und zum Niederknien schöne Musik von Riz Ortolani, traumhafte Drehorte wie das antike Spoleto, eine exzellente Fotografie und ein sehr spannender Showdown mit extrem überraschendem Ende. Einzig und allein der Hauptdarsteller Alex Cord fällt da leicht aus dem Rahmen, denn wenn der Knabe ein Professor und Trinker sein soll, bin ich ab heute Abstinenzler! Doch um was geht’s in DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES denn eigentlich?!

In Tarquinia wühlt sich der amerikanische Archäologe und Trinker Jason Porter durch etruskische Gräber und entdeckt zunächst geheimnisvolle Malereien, die einen Etrusker zeigen, der Liebespaare tötet. Kurz darauf entdeckt er dann ein tatsächlich blutig ermordetes Pärchen, das in einem Gewölbe der Etrusker eine Nummer schieben wollte. Als weitere Morde geschehen, glaubt Jason, daß er selber der Mörder sein könnte, weil er durch seine Trinkerei regelmäßig an Filmrissen leidet. Oder hat vielleicht am Ende der homosexuelle Choreograph Stephan (Horst Frank mit absurder Dauerwelle) seine fiesen Finger im Spiel???

x

gel 1

x

gel 9

x

grl 9

x

gel 8

x

gel 3

x

gel 7

x

gel 6

x

gel 5

x

gel 4

x

gel 2

DAS GEHEIMNIS DES GELBEN GRABES erschien in Deutschland im Jahre 2009 in der dritten BRYAN-EDGAR-WALLACE-Box auf DVD, die sowohl die deutsche Kino- als auch die ungeschnittene italienische Originalfassung bietet. Die einst für die deutsche Kinofassung geschnittenen Dialoge sind deshalb auch auf Italienisch. Warum man für diese Szenen keine deutschen Untertitel erstellte, ist mir ein Rätsel. Die Bildqualität ist dafür absolut gelungen – mal abgesehen vom gelegentlichen Flackern, das jedoch niemals wirklich stört.

Der deutsche Ton ist dagegen fast schon als miserabel zu bezeichnen, denn ein nahezu permanentes Rauschen geht einem mit der Zeit schon etwas auf den Geist. Warum man dieses Rauschen nicht mit Filtern entfernte, ist neben den fehlenden Untertiteln das zweite große Geheimnis vom Label UNIVERSUM. Womit wir mit dem deutschen Titel also schon drei Geheimnisse haben!

Trotz allem muß man diesen grandios unterschätzten Giallo als echter Fan im Schrank haben, denn er besitzt eine dichte Atmosphäre und tolle Locations wie die Etruskergräber, ein altes Theater und die engen Gassen von Spoleto. Da muß ich demnächst unbedingt mal hin! Ebenfalls empfehlen kann ich die Soundtrack-CD von DIGITMOVIES, denn wundervollere Italo-Mucke ist mir noch nicht zu Ohren gekommen…

x

grab 1

FILMQUALITÄT: 9 / 10

BILDQUALITÄT: 7 / 10

TON (DEUTSCH): 4 / 10

x

grab 2

x