la morte cammina con i tacchi alti (luciano ercoli, spanien/italien 1971)

Remember it for later

Weil ihr Vater nach einem Juwelenraub ermordet wurde, die Beute aber nach wie vor nicht aufgetaucht ist, verhört die Polizei die Pariser Striptease-Tänzerin Nicole Rochard (Susan Scott), doch die beteuert, nichts vom Verbleib der Steine zu wissen. Wenig später wird sie erst von einem Unbekannten per Telefon belästigt, dann schließlich von einem Maskenmann zu Hause bedroht. Weil sie ihren Freund, den arbeitslosen Michel (Simon Andreu), verdächtigt, überantwortet sie sich ihrem Verehrer, dem Chrirurgen Dr. Robert Matthews (Frank Wolff), der sie mit in sein Landhaus nach England nimmt. Doch wenig später verschwindet Nicole spurlos und Robert wird in seiner Praxis angeschossen …

Wow! Giuliano Ercolis LA MORTE CAMMINA CON I TACCHI ALTI ist genau der Giallo, den ich jetzt gebraucht habe, nachdem mich Lenzi zuletzt bitter enttäuscht hat. Ercoli bleibt den Regeln des Genres einigermaßen treu – es gibt den maskierten Killer, ein paar sadistische (und blutige!) Mordszenen und schöne Frauen…

Ursprünglichen Post anzeigen 405 weitere Wörter