madman (joe giannone, usa 1982)

Remember it for later

Am letzten Abend ihres Aufenthalts versammeln sich die jugendlichen Besucher eines Camps für begabte Kinder und ihre Betreuer (unter ihnen DAWN OF THE DEAD-Star Gaylen Ross unter dem Namen Alexis Dubin) am Lagerfeuer, um sich Gruselgeschichten zu erzählen. Eine davon handelt von einem örtlichen Farmer, der einst aus heiterem Himmel dem Wahnsinn verfiel und seine Familie mit einer Axt ermordete und dessen Leichnam spurlos verschwand, nachdem ihn die Bewohner für dieses Verbrechen an einem Baum aufgeknüpft hatten. Der Legende nach irrt der „Madman Marz“ genannte Mörder immer noch im Wald umher, um jeden zu töten, der seinen Namen above a whisper ausspricht. Natürlich findet sich ein besonders adrenalinsüchtiger Jugendlicher, der völlig enthemmt den Namen des Schlächters herausgrölt und somit das übliche stalk ’n‘ slash einleitet …

MADMAN ist einer der unzähligen Beiträge zum Slasherkino der Achtzigerjahre und als solcher eigentlich nicht weiter erwähnenswert. Im Zentrum des Interesses stehen die Mordszenen, die hier allerdings weder besonders kreativ (Höhepunkt ist eine…

Ursprünglichen Post anzeigen 379 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s